Glasfaserausbau in Rietberg/Neuenkirchen

*enthält Werbung

Dieser Blogpost ist anders, neu, technisch und hat nichts mit Fashion zu tun und trotzdem ist es für mich eine wichtige Sache, für die ich einstehe und wofür ich mich stark machen möchte. Wie ihr aus der Überschrift ableiten könnt, geht es um den Glasfaserausbau für schnellstes Internet in Rietberg/Neuenkirchen, dort wo wir leben. Für meinen Mann und mich ist es ein persönliches Interesse, dass der Glasfaserausbau in Neuenkirchen stattfindet, weil die vorhandene Kupferleitung längst nicht mehr die gewünschte und schnelle Leistung erbringt. Aber warum erzähl ich euch das alles?

Der Glasfaserausbau in Rietberg/Neuenkirchen ist nicht gesichert, wenn nicht 40 Prozent der Neuenkirchener einen Vertrag mit der Helinet Telekommunikation aus Hamm abschließen. Eine Alternative ist es, die veraltete Kupferleitung zu behalten und sich mit schwachem bis gar keinem Internet anzufreunden. Nur 2,3 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren im Dezember 2017 mit einem Glasfaserkabel verbunden. Das zeigen aktuelle Daten der OECD . Fast nirgendwo in den Industriestaaten ist der Glasfaseranteil derartig niedrig. Absolute Weltspitze sind Korea und Asien mit rund 77 Prozent. In Europa ist das Baltikum – allen voran Litauen mit 71 Prozent führend. In Deutschland kommt der Ausbau bislang nur sehr schleppend voran. Neuenkirchen könnte mit dem Glasfaserausbau also eine Vorreiterrolle in der Region einnehmen.

Ich habe mich mit der Firma Helinet Telekommunikation und der Tiefbaufirma Eltel getroffen, um zu erfahren, warum der Glasfaserausbau noch nicht sicher feststeht. Helinet- Projektleiter Dominik Hennecke erklärte mir, dass die Wirtschaftlichkeit für diese millionenteure Investition erst gegeben ist, wenn mindestens 40 Prozent der Neuenkirchener „Ja“ zur Glasfaser sagen.

Schon bei der Infoveranstaltung wurde deutlich, dass die Neuenkircherner viele Fragen haben: Punkte wie „Was passiert eigentlich auf meinem Grundstück?“, „Wie lange dauern die Baustellen-Prozesse an?“, „Wer berät mich?“, „Welche Kosten kommen auf mich zu“ und und und. Ich fasse zusammen: Es ist ein unbekanntes Verfahren für uns und unsere Region und ich beschloss Aufklärungsarbeit zu leisten und bot Helinet und Eltel an, den Glasfaserausbau fotografisch zu dokumentieren, um den Bürgern einen Einblick zu verschaffen, wie es abläuft und noch mehr Zustimmer für die Glasfaser zu gewinnen. Der Vorschlag kam gut an und eh ich mich versah, besuche ich an einem schönen Montagmorgen  Mastholte-Süd und lerne Bauleiter Herrn Rodriguez und die Baustellen-Crew der Eltel kennen. Denn: Matsholte-Süd erhält gerade das Glasfasernetz, um das die Neuenkirchener noch kämpfen müssen.

Während die Crew fleißig arbeitet,  gehen Herr Rodriguez und ich weiter ins Wohngebiet und er zeigt mir, wo schon die Leerrohre verlegt worden sind und demonstriert mir, dass man manchmal nur erahnen kann, wo schon gearbeitet wurde. Anhand der Markierungen weiß man es noch, ansonsten ist von den Baumaßnahmen nichts mehr zu sehen.

Weiter geht es mit dem Auto. Herr Rodriguez zeigt mir einen Anschlussschacht, in dem später eine Muffe eingebaut wird. Innenliegend die Glasfaser, die mittels Druckluft in die Leerrohre eingeblasen wird. Es werden gleich mehrere Rohre mit Glasfasern eingeblasen inklusive Reserve für Ausfallsicherheit oder andere Abnehmer. Am Verteiler werden die neuen Glasfasern mit der Hauptleitung verbunden und zu Hause werden sie in einem speziellen Gehäuse untergebracht.   Dann werden von einem Servicetechniker der Helinet alle weiteren Anschlüsse vorbereitet. Wichtig hierfür ist eine festinstallierte Steckdose in der Nähe.

Herr Rodriguez und ich machen uns auf dem Weg zur nächsten Baustelle. Für den Glasfaserausbau mangelt es in Deutschland an Fachkräften. Wie schon beschrieben sind die baltischen Länder Vorreiter des Glasfaserausbaus. Wir beobachten eine litauische Tiefbaufirma, die den Glasfaserausbau in Deutschland unterstützend realisiert. Sie verfügen über Fachkenntnisse im  Glasfaserausbau und sind zertifiziert.

Wir fahren weiter zum Lager der Eltel und Herr Rodriguez zeigt mir die Glasfasern. Winzig klein und dennoch so leistungsstark. Ich bin beeindruckt. Ein wenig später fahren wir wieder zurück zur Baustelle und beobachten die Verbindung zum Haus. Der Anschluss soll im Hauswirtschaftsraum angebracht werden, so entscheidet es die Eigentümerin. Es wird alles versiegelt und sauber gemacht. Die Baustelle wird aufgeräumt und  in den Ursprung versetzt. Die Eigentümerin kann ab sofort schnell durchs Internet surfen und sogar über ihre eigene Glasfaser telefonieren. Einfach toll. Ich verabschiede und freue mich, was ich innerhalb eines Morgens aller über den Glasfaserausbau gelernt habe.

Mittwoch zieht es mich erneut nach Mastholte-Süd und ich mache mir ein Bild von der Baustelle von Montag. Einfach nichts zu sehen. Ich finds klasse.

Ein paar Straßen weiter finde ich die Baustellen-Crew wieder und es gibt schon wieder etwas Neues für mich zu entdecken. Hier wird eine neue Infrastruktur für schnelles Internet in den Boden gebracht und die Straßen und Bürgersteige sehen immer noch völlig intakt aus. Hier wird mittels einer Erdrakete gearbeitet der Anschluss zum Keller hergestellt. Die Erdrakete ist ca. 1,20 Meter lang und bohrt sich den Weg bis kurz vor das Haus. Es wird immer der kürzeste Weg gewählt. So muss niemand befürchten, dass für den Glasfaseranschluss sein hübsch gepflegter Vorgarten aufgerissen werden muss. Die Kabel werden nämlich unterirdisch verlegt.

Voraussichtlich ist dieses Wohngebiet in Mastholte-Süd schon in der Adventszeit mit Glasfaser ausgebaut. Ich finde es vorbildlich und wünsche mir den Glasfaserausbau auch für Neuenkirchen und hoffe, dass auch ihr einen Vertrag  bei der Helinet Telekommunikation unterschreibt. Das könnt ihr zum Beispiel online auf city2020.de/rietberg tun oder persönlich im Infoshop an der Langen Straße 91 in Neuenkirchen.

Ich fasse alles nochmal detailliert zusammen.

    1. Vertrag bei Helinet Telekommunikation unterschreiben. Die Verträge könnt ihr  unter  www.helinet.de downloaden oder ihr geht zum Informationsshop an der Langen Straße 91 in Neuenkirchen am ehemaligen Bekleidungsgeschäft Wappelhorst. Der günstigste Tarif beträgt 19,95 € monatlich.
    2. Ein Servicemitarbeiter der Tiefbaufirma Eltel nimmt Kontakt mit euch auf und berät euch bezgl. der Verlegung des Glasfaserkabels. Die ersten 10 Meter von der Straße bis zum Haus sind kostenlos, darüber hinaus zahlt der Eigentümer die Verlegung. Pro Meter werden 9,95 € bei vorbereiteten Leitungsweg und 59,95 € bei nicht vorbereiteten Leitungsweg berechnet. Laut Helinet-Projektleiter Dominik Hennecke dürften die meisten Neuenkirchener mit den 10 Meter auskommen, die gratis sind.
    3. Die Firma Eltel informiert den Eigentümer, in welcher Kalenderwoche der Ausbau stattfindet. Es ist wünschenswert, dass der Eigentümer zu Hause ist, damit der Anschluss auch gelegt werden kann.
    4. Mitarbeiter der Eltel schaffen den Leitungswegs für den hauseigenen Glasfaseranschluss.
    5. Die Baustelle wird aufgeräumt und in den Ursprung versetzt.
    6. Einige Wochen später werden die Glasfasern mittels Druckluft in die Rohre bis zum Haus geblasen. Ein Servicetechniker der Helinet verbindet dann die Glasfaser mit dem Netzabschlussgerät. Zusätzlich wird noch ein Router benötigt, um die Signale zu übersetzen. Alle mobilen Geräte werden vom neuen Router mit WLAN versorgt.
    7. Das Haus ist mit Hochgeschwindigkeitsinternet versorgt und bietet glasklare Qualität.

Es war eine spannende und herausfordernde Projektarbeit für mich und der Blick hinter die Kulissen hat mich in meiner Entscheidung, zu unterschreiben, noch mehr bestärkt. Die Menschen, die täglich den Glasfaserausbau möglich machen, zolle ich hohen Respekt zu. Sie leisten eine wertvolle Arbeit für unsere Zukunft und dafür bin ich dankbar.

Eure Irina

In Kooperation

HeLi NET Telekommunikation GmbH & Co. KG
Hafenstraße 80-82
59067 Hamm
Tel.02381/874-2020
E-Mail: beratung@helinet.de

ELTEL Infranet GmbH
Hauptniederlassung
Rendsburger Straße 16
30659 Hannover

6 thoughts on “Glasfaserausbau in Rietberg/Neuenkirchen”

  1. Hallo Irina, herzlichen Glückwunsch zu einer sehr aufschlussreichen Dokumentation. Vielen Dank dafür!
    Eine Frage noch: Wird die Fa. ElTel alle Ausbauarbeiten in Mastholte – Rietberg und evtl. Neuenkirchen vornehmen? Oder war das jetzt nur in diesem Bauabschnitt so?

    1. Hallo Irmgard,
      ja, die Firma Eltel wird auch die Ausbauarbeiten in Mastholte und Rietberg durchführen. In Neuenkirchen müssen erst im Rahmen der Nachfragebündelung die 40 Prozent erreicht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.